Achtsam und Bedürfnisorientiert

Egal ob groß oder klein und ob Menschlein oder Tier- hier bei uns hat jeder seinen Platz! 

Bedürfnisorientiert bedeutet für mich, dass das Kind mit seinen Gefühlen und Bedürfnissen im Mittelpunkt steht. Die Kinder bekommen die nötige Zeit anzukommen, sich wohlzufühlen und sich genauso verhalten zu dürfen wie sie sich fühlen. Alle Gefühle werden angenommen, akzeptiert und gemeinsam erarbeiten wir den individuellen Umgang mit diesen. Erst  wenn die eigenen Bedürfnisse greifbar und verständlich sind, kann sich Empathie für andere Personen und Lebewesen entwickeln. Ein achtsamer Umgang im Miteinander und im Kontakt mit der Natur und den Tieren, sind mir äußerst wichtig. "Wie geht es meinem gegenüber? Woran erkenne ich, dass es ihm nicht gut geht?" Diese Merkmale der Stimmungen erlernen wir gemeinsam im täglichen Umgang. 

Montessori Inspiriert

 
"Hilf mir es selbst zu tun"- bedeutet den Kindern Vertrauen in ihre Fähigkeiten zu geben, ihr Selbstwirksamkeitsgefühl zu stärken und sie als kompetente Menschen wahrzunehmen.
Der Leitsatz der Montessori Pädagogik spiegelt deutlich unseren Alltag und unsere vorbereitete Raumgestaltung wieder. Die Einzelheiten der Räumlichkeiten sind auf die Bedürfnisse der Kinder angepasst und verhelfen zur Selbständigkeit. Zum Beispiel unser Küchenschrank auf Kinderhöhe, der ermöglicht, dass die Kinder den Tisch selber decken können oder sie sich eigenständig etwas zu trinken nehmen können.  
Außerdem helfen die Aktionstabletts, die Übungen des täglichen Lebens nachstellen, dass Kinder durch ihr Spiel mit alltäglichen Dingen mehr Selbständigkeit im Alltag gewinnen. Beispielsweise helfen Schüttübungen ( mit Reis oder Wasser) die motorische Geschicklichkeit zu fördern, um sich im Alltag selber ein Glas einschenken zu können.

 

Naturerfahrungen

 Gemeinsam die Natur entdecken und im eigenen Tempo die Welt erkunden. Grade in der Altersspanne von 1-3 Jahren, wird die Umwelt und Umgebung der Kinder mit allen Sinnen wahrgenommen. Dafür bekommen die Hofmäuse alle Zeit der Welt und wenn ein Spaziergang, durch eine tolle Entdeckung, einmal länger dauert verschiebt sich das Mittagessen nun mal ein wenig nach hinten. Denn genau diese Explorationen aus eigener Motivation ist so wichtig für die Ausbildung eigener Erfahrungen. 

Ebenso gehört unser Naschgarten, ein Obst-, und Gemüsegarten, zu unserer ökologischen Bildung. 

Tiergestützt

 Durch meine Weiterbildung kann ich, fachlich fundiert und vor allem bedacht auf den Tierschutz, den Umgang von Kindern und Tieren lehrreich gestalten. Die gemeinsame Verpflegung und Fürsorge für die Tiere fördert das Verantwortungsgefühl und stärkt die Ausbildung von Empathie. Vor allem die soziale Kompetenz und die Achtsamkeit für die Gefühle des Gegenüber werden, mit der richtigen Begleitung, kinderleicht deutlich. Tiere zeigen deutlich in der Interaktion was ihnen gefällt und was nicht- dies ermöglicht den Kindern die sozialen Regeln kennenzulernen und später auf die soziale Interaktion miteinander anzuwenden. Tiere reagieren direkt auf das Verhalten der Kinder und geben somit ein direktes Feedback. In der begleiteten Begegnung mit den Tieren achten wir auf die feinen Momente in der Kommunikation und werden damit Stück für Stück achtsamer.